Aktuelles

Supply Chain

Newsletter

Erhalten Sie alle Infos zum Lean-Dialog und die neuesten Fachbeiträge direkt per Mail

Digitalisierung der Supply Chain EMPORIAS Praxistag an der TU München

Erfolgsrezepte für die Digitalisierung in der Supply Chain

Vorschaubild Supply Chain DigitalBeim EMPORIAS Praxistag im November, der am Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss und Logistik (fml) an der TU München stattfand, wurde der Stand der Digitalisierung von Lieferketten in Forschung und Praxis präsentiert. Im Fokus standen die horizontale und vertikale Integration digitaler Lösungen sowie Big Data im Supply Chain Management.

Fünf Experten präsentierten innovative Lösungen zur Digitalisierung der Supply Chain.

  • Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner, Professor für Technische Logistik an der Technischen Universität München

Ein großer Schwerpunkt der Digitalisierung ist aus Sicht von Professor Fottner die Entwicklung hybrider Systeme, in denen Automatisierungslösungen die menschliche Arbeitswelt ergänzen.

In der Versuchshalle seines Lehrstuhls fml konnten die Teilnehmer des Praxistags unter anderem eine automatisierte Drive-Thru-Routenzugbeladung oder den Einsatz visueller Arbeitsmittel in der Lagerlogistik erleben.

 

  • Dr. Stefan Kloepfer, Leiter Fertigungsplanung BOGE KOMPRESSOREN

Herr Dr. Kloepfer präsentierte eindrucksvoll, wie der Mittelständler eine revolutionär neue Kompressoren-Generation in einer eigens neu konzipierten Montagehalle nach Industrie 4.0 Prinzipien fertigt.

Die Bandbreite der Anwendungsbeispiele reichte von personalisierten Montageassistenzen bis hin zu neuen After Sales Services im Sinne der „Internet der Dinge“.

 

  • Björn Dunkel, Geschäftsführer GIB (SAP-Partner von EMPORIAS)

Herr Dunkel stellte den neuen GIB Geschäftsbereich ‚Shop Floor Integration‘ vor. Dessen Kernaufgabe es ist, relevante Daten aus der Shop Floor Ebene vom Sensor ins ERP System zu transportieren und zu nutzbaren Informationen umzuwandeln. Aktuell bleiben noch 90 Prozent dieser Daten ungenutzt.

Die große Herausforderung ist dabei die Zusammenführung dreier Welten:

1. Dinge („Things“), wie etwa Maschinen
2. IT, also Daten, Netzwerke, Sicherheitssysteme
3. Business Logik, d.h. definierte Steuerungs- und Planungsprozesse

 

  • Frank Reimer, Leiter Logistik bei Liebherr-Hausgeräte

Herr Reimer stellte die TCO-basierte Neuausrichtung der Supply Chain bei Liebherr-Hausgeräte vor, mit der es möglich ist, Big Data fürs Unternehmen richtig nutzbar zu machen.

In Zusammenarbeit mit EMPORIAS konnte Liebherr-Hausgeräte eine vollständige Kostentransparenz in der Lieferkette aufbauen, die Voraussetzung für eine bereichsübergreifende Optimierung und Neugestaltung der Supply Chain ist.

 

  • Arne Dinges, Consulting Manager Supply Chain bei Advantest Europe

Advantest-Experte Arne Dinges präsentierte eindrucksvoll, wie die Supply Chain seines Unternehmens durch einen innovativen Planungs- und Steuerungsansatz mit agilen Methoden auf die zunehmend volatilen und kaum planbaren Markt- und Nachfrageentwicklungen ausgerichtet wurde.

 

 

Wie eine aktuelle Studie von EMPORIAS unter Industrieunternehmen zeigt, hat jeder fünfte Betrieb akute Probleme, die Lieferkette dahingehend zu flexibilisieren. Weitere 45 Prozent haben dafür keine voll zufriedenstellende Lösung.

 

Alles in allem bot der Praxistag 2017 an der TU München spannende und gleichzeitig sehr konkrete Einblicke zum Stand der Digitalisierung in Industrie und Wissenschaft. Darüber hinaus war es wieder ein gelungener Rahmen für einen konstruktiven Austausch unter den Teilnehmern.

 

 

Bericht vom EMPORIAS Praxistag 2017